„Kladivo na čarodějnice“ by Václav Kaplický as historical source? Cover Image
  • Price 2.00 €

„Kladivo na čarodějnice“ Václava Kaplického jako historický pramen?
„Kladivo na čarodějnice“ by Václav Kaplický as historical source?

Author(s): Zuzana Haraštová
Subject(s): History
Published by: Univerzita Palackého v Olomouci

Summary/Abstract: Die Hexenprozesse in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts stellen ein sehr populäres Thema dar. Obwohl sie schon seit dem 19. Jahrhundert behandelt wurden, steht bisher keine Fachpublikation zur Verfügung, die auf einer gründlichen Erforschung überlieferter Archivquellen basieren würde. Nach dem Zweiten Weltkrieg intensivierte sich zwar das Interesse für diese Thematik, einen wichtigen Wendepunkt brachte jedoch erst Roman Kladivo na čarodějnice (Der Hexenhammer) des tschechischen Schrift stellers Václav Kaplický. Durch seine enge Zusammenarbeit mit dem Archivar František Spurný wurde eine teilweise vergessene Geschichte über den gebildeten Priester Christoph Alois Lautner und den habgierigen Inquisitor Heinrich Franz Boblig von Edelstadt wieder belebt; sie wurde zur Inspiration für diejenigen, die sich fortan für die nordmährischen Hexenprozesse interessierten. Dank großer Beteiligung von F. Spurný entstand im Laufe der Zeit das Phänomen „Hexenprozesse“, in dem sich die historischen Ereignisse mit den fiktiven verbinden. Der vorliegende Beitrag erläutert die Arbeit des Schriftstellers Kaplický am Thema der nordmährischen Hexenprozesse und möchte belegen, dass Roman Der Hexenhammer als historische und historiographische Quelle angesehen werden kann. Eine gründliche Analyse der Genese dieses Romans sollte zeigen, in welchem Stand sich die Erforschung der historischen Ereignisse am Ende des 17. Jahrhunderts im literarischen Schaff en Kaplickýs befindet und wie groß der Umfang der historisch belegbaren Informationen ist. Im Endeffekt die Analyse sollte zeigen, ob und in welchem Maß eine gründliche Revision der bisher entstandenen Literatur über die nordmährischen Hexenprozesse nötig ist und ob ein komplexes Werk geschaffen werden sollte, das die Fiktion richtig stellen würde.

  • Issue Year: 2012
  • Issue No: 41
  • Page Range: 285-299
  • Page Count: 15
  • Language: Czech