Centering Around Puritanism in Max Weber's “Economic Ethics of the World Religions” on the Example of China (Zur Puritanismuszentrierung in Max Webers Wirtschaftsethik der Weltreligionen am Beispiel Chinas) Cover Image
  • Price 3.00 €

Центрирането около пуританството в Стопанската етика на световните религии на Макс Вебер върху примера на Китай
Centering Around Puritanism in Max Weber's “Economic Ethics of the World Religions” on the Example of China (Zur Puritanismuszentrierung in Max Webers Wirtschaftsethik der Weltreligionen am Beispiel Chinas)

Author(s): Rongfen Wang
Subject(s): Social Sciences, Sociology, History and theory of sociology, Evaluation research, Social development, Social differentiation, Social Theory, Policy, planning, forecast and speculation, Sociology of Culture
Published by: Институт за изследвания на обществата и знанието при БАН
Keywords: Max Weber; Konfuzianismus; Taoismus; Taiping-Reich; China

Summary/Abstract: Laut Webers Bemerkung zu Die Wirtschaftsethik der Weltreligionen wurden die “Einleitung” und “Konfuzianismus und Taoismus” 1913 niedergeschrieben. Bis zu dieser Zeit waren in China wichtige Reformen und Revolution in Richtung Kapitalismus vor sich gegangen, darunter die Bewegung zur Okzidentalisierung zwischen den 60er und den 90er Jahren des 19. Jahrhunderts, die 100 Tage Reform vom Juni–September 1898 und die Bürgerrevolution im Oktober 1911. Der Grund der fehlenden Behandlung dieser zeitgenössischen Ereignisse könnte im angesetzten Ziel der Chinastudie liegen. Es geht Weber mehr um Religionsvergleich als um Entstehung des Kapitalismus. Nach Weber fehlt dem Konfuzianismus im Vergleich zum Puritanismus das Jenseits: „jede transzendente Verankerung der Ethik, jede Spannung zwischen Geboten eines überweltlichen Gottes und einer kreatürlichen Welt, jede Ausgerichtetheit auf ein jenseitiges Ziel und jede Konzeption eines radikal Bösen“ (Weber 1986: 514). Die drei zeitgenössischen Ereignisse bezeugen gerade das Gegenteil: die führende Kraft der Okzidentalisierung waren Literaten, die der 100 Reform waren Konfuzianer, die fünf Grundethiken des Konfuzianismus sind bis heute die grundlegende Lebensführung der bereits 102 Jahre bestehenden Republik China. Eine Behandlung dieser Ereignisse hätte die Struktur der ganzen Chinastudie umstürzten können. So bleibt “Konfuzianismus und Taoismus” wie ein idealistisches Meisterwerk, wie die armlose Venus.

  • Issue Year: 47/2015
  • Issue No: 3-4
  • Page Range: 217-227
  • Page Count: 11
  • Language: Bulgarian